Login
Mitgliedsname:

Passwort:

Login speichern



Passwort vergessen?

Registrieren
Hauptmenü
Suche
Impressum

Lesen dieses Thema:   1 Anonyme Nutzer:





Bitte um Kritik
Frisch hier
Zusammengefasst:
02.08.2016
Beiträge: 1
Level : 1; EXP : 0
HP : 0 / 0
MP : 0 / 0
Offline
Hallo,

ich bräuchte bitte ein bisschen Kritik bei meinem Lebenslauf. Er ist zum Großteil fertig, unten will ich noch paar Sachen ergänzen. Texte schreiben fällt mir generell irgendwie sehr schwer, ich möchte ja nicht dass der Leser bei meinem Lebenslauf einschläft.. Ich war mir auch nicht so sicher ob es nicht zu ausführlich ist, da ich mich irgendwie immer rechtfertige oder erkläre warum ich so gehandelt habe etc, da würde ich mich über eine Rückmeldung freuen!




Mein Name ist XXX, ich wurde am XXX in XXX geboren und wohne in XXX. Ich habe einen Zwillingsbruder und eine 1 Jahr jüngere Schwester. Mein Vater und mein Bruder haben beide nach ihrem Hauptschulabschluss eine Berufsausbildung zum Metzger abgeschlossen, mein Vater hat zusätzlich noch einen Meisterabschluss. Meine Schwester hat nach ihrem Hauptschulabschluss eine Berufsausbildung zur Fleischfachverkäuferin abgeschlossen.

Von 1996 bis 2000 habe ich die XXX Grundschule in XXX besucht, ich war ein eher unauffälliges und schüchternes Kind. Nach der Grundschule ging ich auf die Realschule in XXX, meine Realschulzeit dauerte von 2000 bis 2006, abgeschlossen habe ich meine mittlere Reife mit einem Schnitt von 3,3. Die Schulzeit hat mir keine große Freude bereitet, ich war ein stiller und schüchterner Mensch und hatte dadurch auch wenig Freunde. Ich habe mich für die meisten Fächer, außer Englisch und "Mensch und Umwelt", nicht besonders interessiert. Das Thema Schule war in meiner Familie auch nicht so wichtig, aber natürlich waren meine Eltern nicht erfreut wenn ich jedes Schuljahr mit einem schlechten Zeugnis nach Hause kam. Meine Eltern hätten sich gewünscht dass ich ein guter Schüler gewesen wäre, aber sie selber konnten mir bei den meisten Fächern nicht helfen, bei 3 Kindern und wenn beide Elternteile berufstätig sind bleibt eben wenig Zeit.

Ich war zu der Zeit einfach viel zu jung und naiv um mir Gedanken über meine Zukunft zu machen, ich wusste zu der Zeit nicht wirklich wo meine Stärken liegen, das Größte Problem war einfach meine Einstellung generell, ich habe für die Schule nur das Nötigste gemacht um jedes Jahr gerade so durchzukommen. Nach der Realschule wollte ich natürlich eine Berufsausbildung beginnen, quasi das Idealbild in meiner Familie: nach der Schulzeit beginnt man eine Ausbildung und danach arbeitet man in seinem Ausbildungsbetrieb weiter. Durch meinen schlechten Abschluss habe ich natürlich nur Absagen erhalten, mein Vater hatte mir während der Realschulzeit ein einwöchiges Praktikum als Metzger organisiert aber die Arbeit hat mir nicht gefallen. Auch Handwerken habe ich in der Schule abgewählt um "Mensch und Umwelt" zu belegen, somit war für mich klar dass ein handwerklicher Beruf auf jeden Fall nicht das Richtige sein wird - obwohl die Meisten in meiner Familie und Verwandtschaft im Handwerk tätig sind.

Von 2006 bis 2008 habe ich das kaufmännische Berufskolleg in XXX besucht, der Grund dafür war einfach dass ich nach der Realschule 17 Jahre alt war und somit noch Schulpflicht bestand. Als ich 18 wurde sind meine Eltern aus beruflichen Gründen umgezogen, da ich aber in XXX zur Schule ging bin ich hier geblieben.

Ab dieser Zeit hat sich mein Leben stark verändert, es war eine Art Befreiung, ich konnte nun machen was ich will. Ich bin Vegetarier geworden und habe angefangen mich für Tier- und Umweltschutz zu interessieren, die Schule habe ich immer mehr vernachlässigt, für mich war es wichtiger Spaß zu haben und neue Leute kennenzulernen.

Das kaufmännische Berufskolleg habe ich ohne die Fachhochschulreife abgeschlossen, von 2008 bis 2010 habe ich verschiedene Aushilfsjobs ausgeführt und in der Zeit wurde ich, meiner Meinung nach, langsam erwachsen. Ich habe angefangen über mein Leben nachzudenken wie es jetzt ist und wie wohl meine Zukunft aussehen wird, das machte mich wirklich unglücklich und ich begann zu bereuen dass ich mich früher nicht mehr angestrengt habe. Ich wusste ich muss etwas ändern und habe über das Arbeitsamt versucht Hilfe zu erhalten. Das Arbeitsamt stecke mich in eine Bildungsmaßnahme mit dem Ziel eine Ausbildung zu erhalten. Funktioniert hat das leider nicht, das Größte Problem waren die schlechten Zeugnisse, eine Mitarbeiterin hat mir vorgeschlagen ich sollte zurück zur Schule gehen und meine Fachhochschulreife absolvieren.

Ich bekam 2011 die Zusage für das einjährige kaufmännische Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife, ich war hochmotiviert mein Leben zu ändern. 2012 habe ich meine Fachhochschulreife als Jahrgangsbester mit 1,7 abgeschlossen. Zum ersten Mal hat mir die Schule wirklich Spaß gemacht, ich war ziemlich erstaunt dass ich zu so guten Leistungen fähig war, das hat natürlich mein Selbstbild verändert und ich habe auch Gefallen am Ehrgeiz gefunden da ich nun dachte dass ich alles schaffen kann wenn ich mich nur wirklich anstrenge, an den schlechten Leistungen in der Vergangenheit war nur meine Einstellung und Faulheit schuld. Die Betriebswirtschaftslehre hat mein Interesse geweckt, ich habe mich dazu entschlossen mir eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich zu suchen und habe dank meinem guten Zeugnis eine Zusage für einen Ausbildungsplatz zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel erhalten. Meine Ausbildungszeit habe ich durch gute Leistungen von 3 auf 2 Jahre verkürzt und 2014 als Jahrgangsbester der IHK XXX mit 95 von 100 Punkten abgeschlossen.

Ich bin sehr froh über meine Ausbildungszeit, der theoretische Teil in der Berufsschule war für mich relativ einfach, die Praxis allerdings empfand ich anfangs als sehr herausfordernd. Trotzdem bin ich sehr froh über die Erfahrung die ich sammeln konnte, mein Beruf hat mir viel Spaß gemacht und ich wurde von meinem Ausbildungsbetrieb übernommen. Durch meine Freunde und einen Berufsschullehrer habe ich mit dem Gedanken gespielt ein Studium anzufangen aber ich war sehr unentschlossen, beruflich hatte ich nun eine Art Sicherheit aber ein Studium klang sehr interessant da ich viel Spaß daran habe neue Dinge zu lernen und mich weiterzubilden, außerdem würde es mir auf lange Sicht größere berufliche Chancen einräumen. Zum Wintersemester 2014 habe ich angefangen Controlling in XXX zu studieren, ich habe nun das 4. Semester absolviert und befinde mich zur Zeit in einem Praktikum im Bereich Controlling bei XXX. Bisher macht mir das Studium sehr viel Spaß und es war auf jeden Fall die richtige Entscheidung. Die Inhalte des Studiums sind sehr interessant, außerdem habe ich so viele neue Leute kennengelernt die auch die selben Interessen wie ich teilen. Für das Sommersemester plane ich ein Auslandssemester, falls alles klappt. Nach meinem Bachelor plane ich mit meinem Master zu beginnen,

02.08.2016
Beitrag anders verwenden Weitere Funktionen


Re: Bitte um Kritik
nicht mehr ganz neu
Zusammengefasst:
11.02.2017 20:02
Beiträge: 6
Level : 1; EXP : 47
HP : 0 / 11
MP : 2 / 12
Offline
Nur aus Neugier: hat's mit der Aufnahme geklappt?

21.03.2017 12:03
Beitrag anders verwenden Weitere Funktionen






Sie können das Thema lesen.
Sie können keine Beiträge verfassen.
Sie können nicht auf Beiträge antworten.
Sie können Ihre Beiträge nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge nicht löschen.
Sie können keine neue Umfragen starten.
Sie können nicht an Umfragen teilnehmen.
Sie können keine Datien an Beiträge anhängen.
Sie können keine Beiträge ohne Genehmigung verfassen.

[Detaillierte Suche]


Powered by XOOPS © 2001-2015 The XOOPS Project